19.02.2009 Jugend mischt mit


Mitarbeiterschulung in Gernsheim – Maria Einsiedel

Ingesamt nahmen 17 Jugendliche im Alter von 13 bis 18 aus drei Gemeinden teil. Während der Schulung wurde das Jugendleiterprofil erarbeitet und ausgiebig reflektiert. Des Weiteren beschäftigten wir uns mit den Organisationsstrukturen der EKHN (Evangelischen Kirche Nassau), der DJV (Dekanatsjugendvertretung), die u.a. von dem stellvertretenden Vorsitzenden Philipp Hussong präsentiert wurde, sowie den Möglichkeiten der Bezuschussung der evangelischen Jugendarbeit.
Als zukünftig ausgebildete Teamer für unterschiedliche Aktivitäten ist es notwendig sich mit eine Krise oder dem Krisenmanagement auseinander zu setzten. Hierzu wurden Handlungsmöglichkeiten aufgezeigt und reflektiert.
Zentraler Bestandteil unserer Mitarbeiterschulung waren immer wieder die unterschiedlichen Andachten, die mit ihren Inhalten und der Methodenvielfalt Anregungen sein können, um sich einem Thema zu nähern und um diese in die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen einfließen zu lassen.  Hierzu wurde neben den Morgenandachten eine Meditation zu den „Perlen des Lebens“ angeboten. Des Weiteren gab uns Renatus Keller, Dekanatsjugendpfarrer und Pfarrer für Ökumene und Mission, einen Einblick in eine Taizéandacht.

Das Treffen der Jugendvertretung im Haus der Kirche Heppenheim

Mareike und Sebastian Sigloch aus Gronau-Zell berichteten als „alte Hasen“ vom Planungsstand ihrer  Kroatienfreizeit (25.07.-08.08.), während die „Frischlinge“ Philipp Hussong (Heppenheim) und Ramona Bernhardt (Auerbach) als Teamer die Paddel- und Radtour (13.-26.07.) an die Mecklenburg-Vorpommerische Seenplatte mit leiten. Mit im Programm ist die Kinderfreizeit nach Österreich (7.-14.08.) und die Fahrt zum Deutschen Evangelischen Kirchentag nach Bremen (20.-24.05.). Dekanatsjugendpfarrer Renatus Keller fährt zweimal nach Taizé/Frankreich, wo sich Jugendliche aus aller Welt zum geistlichen Austausch und zu gemeinschaftlichen spirituellen Erfahrungen treffen.
Pfarrer Dominik Kanka, Delegierter der Dekanatssynode in der Jugendvertretung, bemerkte aus seiner Arbeit im Arbeitskreis Christlicher Kirchen (ACK), dass es durch die weltweite Auseinandersetzung um die Aussagen zum Holocaust des  Piusbruders Williamson zur Zeit notwendig ist, die Ökumene vor Ort zu pflegen. Solveig Wohlfarth (Bensheim) vertritt die Dekanatsjugendvertretung auf Landesebene, auf der Vollversammlung der Evangelischen Jugend, wo das Zusammensein verschiedener Evangelischer Glaubensprägungen immer Thema ist.
Unabhängig von dem bestehenden Programm haben sich die Jugendvertreter vorgenommen, gerne für Jugendberatungen in die Kirchengemeinden zu gehen. Da sich jeder in der Runde mit seiner eigenen Ursprungsgemeinde verwurzelt sieht und mehreren Aktivitäten nachgeht – vom Kindergottesdienst bis zu den Jungbläsern, vom Jugendkreis bis zur Homepagegestaltung – könnten diese Fertigkeiten von Jugendlichen zu Jugendlichen authentischer vermittelt werden. Stephanie Kolb (Juhöhe) merkte an, dass sie Erfahrungen in der offenen Jugendarbeit weitergeben könnte. Den erwachsenen Mitarbeitern steht dabei die Rolle zu, den Rahmen und die sinnvolle Einbindung von Jugendkultur oder Glaubensformen zu organisieren.
Näheres zu allen Aktivitäten der Dekanatsjugendvertretung kann man im Freizeitprospekt 2009 nachlesen. Hier
oder im Jugendforum www.djvb.de, das der Vorsitzende der Jugendvertretung Henry Spielhoff (Einhausen) bearbeitet.

Das Foto zeigt die TeilnehmerINNEN der Mitarbeiterschulung

Text. Ulrike Schwahn
Foto. djv